Tipps

Mit geschlossenen Augen sehen!

Kennen Sie den Körper Ihres Pferdes? Ich meine damit nicht nur die offensichtlichen Narben oder Macken, oder die farblichen Veränderungen im Fell nach einer verheilten Wunde. Jeden Tag beim Putzen, oder einfach nur um den Kontakt herzustellen, sollte man mit beiden Händen langsam und bewusst über den gesamten Pferdekörper streichen. Damit erreichen Sie nicht nur eine gute Bindung durch die Nähe, sondern wissen auch um eventuelle Verhärtungen unter dem Fell, erfühlen kleine Krusten von leichten Käbbeleien und spüren gleichzeitig unerwünschte Besucher wie z. B. Zecken auf.  Das Pferd bekommt durch diese bewussten Streichungen ein gutes Körpergefühl und Sie wissen sofort, wann eine Macke oder eine Verhärtung neu ist! So kann auch auf geschwollene Insektenstiche oder ähnliches schneller reagiert werden, denn Sie wissen ja jetzt, ob das gestern schon so war, oder nicht! Und als kleiner Tipp: wer die Augen beim Fühlen schliesst, sieht mehr!